Training
Torwart-Training
GIRLStability
Coaching
Coerver Coaching
Team-Management Trainer-Profil Grundlagen
- Anzeige -
MTU-Cup 2016
MTU-Cup 2016
Eltern fragen - FD21 antwortet
Eltern fragen - FD21 antwortet
Tipps für Verletzte
Tipps für Verletzte

Konflikte lösen - der Coach als Mediator

VZTwitterFacebook
Um 100 Prozent leisten zu können, ist ein harmonisches Miteinander von großer Bedeutung. Fühlt sich ein Spieler in seinem Team wohl, wird er von seinen Mitspielern anerkannt und gewürdigt, kann er auch sein Leistungspotenzial voll abrufen. Gegeneinander und Mobbing führt dagegen zur Minderung der Leistung - bis hin zu Erkrankungen und Verletzungen.

Harmonie trotz Konflikten

Harmonisches Miteinander bedeutet indes nicht, dass es nicht zu Meinungsverschiedenheiten oder Streitigkeiten innerhalb eines Teams kommt. Entscheidend ist jedoch, dass alles angesprochen und geklärt wird, Konflikte gelöst werden.

Werden auch kleinere Konflikte sofort geklärt, staut sich kein Ärger auf.

Entwickeln Sie als Trainer Ihr eigenes Konfliktmanagement. Suchen Sie gemeinsam mit den Streithähnen oder auch mit anderen Mitspielern in einem Kreisgespräch nach Lösungen oder Kompromissen, mit denen beide Seiten leben können (Win-Win-Prinzip).

Achten Sie als Konfliktmanager darauf, dass die Streitenden…

ihre Gefühle zeigen,
über ihre Gefühle in der Ich-Form sprechen,
dem anderen zuhören, ohne ihn zu unterbrechen oder zu beschimpfen,
gegenseitig Wünsche und Erwartungen formulieren ("Ich wünsche mir von dir…") und Vereinbarungen treffen ("Ich bin bereit, für dich … zu tun"),
niemanden persönlich verletzen,
den anderen respektieren,
einen Kompromiss nach dem Win-Win-Prinzip schließen,
die Abmachungen zukünftig einhalten.
Bedenken Sie als Trainer und Pädagoge: Oft sind es Kleinigkeiten, die Konflikte auslösen. Es lohnt sich, die Streitigkeit sofort anzusprechen und zu klären. Auf diese Weise stauen sich schlechte Gefühle erst gar nicht an und werden im Keim erstickt.

Ein Beispiel

Ben (9 Jahre) hat Georgios (8 Jahre) beim Torschusstraining ausgelacht. Daraufhin rempelt Georgios Ben, so dass dieser der Länge nach hinfällt. Der Trainer beobachtet die Situation, hört zu und lenkt das Gespräch als Streitschlichter: "Was ist euer Problem? Habt ihr einen Wunsch an euren Mitspieler? Bitte drückt euch in der Ich-Form aus und sagt, wie ihr euch fühlt."

Georgios: "Ben hat sich über mich lustig gemacht. Das macht mich traurig. Ich wünsche mir von dir, dass du mich nicht mehr auslachst."

Ben: "Du hast mich umgestoßen. Das hat mir wehgetan. Ich erwarte von dir, dass du mich nicht mehr schubst."

Georgios: "Wenn du mich nicht mehr auslachst, dann bin ich wieder bereit, dein Freund zu sein."

Ben: "Wenn du mich nicht mehr anrempelst, bin ich bereit, dir auf dem Platz zu helfen."

Die Hochform

Wenn Sie ein gut funktionierendes und miteinander harmonierendes Team haben, in dem vertrauensvoll miteinander umgegangen wird, können Sie auch aus dem Team heraus Streitschlichter "ausbilden". Auf diese Weise werden Ihre Spieler zu kleinen Konfliktlösern - Schritte auf dem Weg hin zu echten Fußballpersönlichkeiten!
  VZTwitterFacebook
Startipps | Spielekiste | Ballschule | Fit & in Form | Fussball ABC | Girls Zone
Trainerbank | Lehrerzimmer | Elternratgeber
FD21-Reporter | Raus & kicken | Talentschuppen | Expertenteam | Fun & more

Was ist FD21? | Impressum | Nutzungsbedingungen | Kontakt | Sitemap